44. Sitzung vom Welterbe-Komitee

Das ist eine schöne Nachricht nach der zunächst auf unbestimmte Zeit verschobenen Sitzung in 2020. Endlich steht für 2021 ein Termin für die 44. Sitzung vom Welterbe-Komitee der UNESCO fest. Es ist der Zeitraum vom 16. bis 31. Juli. Allerdings wird die Tagung in diesem Jahr online stattfinden. Dies wurde vor wenigen Tagen auf der Grundlage eines virtuellen Treffens bekannt gegeben.

Die Tagung im kommenden Sommer ist daher noch umfangreicher. Unter den vielen Anträgen sind fünf Welterbe-Anträge zu finden, bei denen Deutschland der Hauptantragsteller ist oder Anträge, bei denen Deutschland beteiligt ist.

Für den niedergermanischen Antrag liegt die Zuständigkeit bei den Niederlanden und Deutschland. Hinsichtlich der Aufnahme vom Donaulimes haben sich Ungarn, Slowakei sowie Österreich und Deutschland zusammengeschlossen. Mit auf der Tagesordnung stehen die sogenannten SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz. Einen weiteren Tagesordnungspunkt stellt die Mathildenhöhe in Darmstadt dar. Und dann sind da noch die bedeutenden europäischen Bäder aus dem 19. Jahrhundert, zu denen Baden-Baden, Bad Kissingen und Bad Ems gehören. Der Antrag wird durch Belgien, Tschechien, Frankreich, Österreich, Großbritannien sowie Italien und Deutschland gestellt.

Schreibe einen Kommentar